Raspberry Pi

Ein vollständiger Computer für 25$? Kann doch gar nicht gut sein? Stimmt nicht. Man schaue sich den Raspberry Pi an. Ich konnte ihn bei einem Kumpel testen und bin begeistert!


Den Pi gibt es in 2 Versionen:

Grundversion (Model A):

Größe: 85,60 mm × 53,98 mm × 17 mm

SoC: Broadcom BCM2835

CPU: ARM1176JZF-S (700 MHz)

GPU: Broadcom VideoCore IV

RAM: 256 MB

USB: 1 Anschluss

Video: Composite, HDMI

Audio: 3,5 Klinke, HDMI

Speicher: SD-Slot

Stromquelle: Micro-USB

OS: Verschiedene Linuxe (Windows läuft aufgrund des ARM-Chips [noch] nicht)

Preis: 25$

Erweiterte Version (Model B):

USB: 2 Anschlüsse

Netzwerk: 10/100 MBit

Preis: 35$

 

Nun zur Performance: Ihr glaubt, ein 25$ PC kann nichts? Falsch. BigBuckBunny läuft mit dem Raspbmc (einem angepasstem XBMC) in FullHD flüssig! Video.

Auch die anderen getesteten Sachen liefen erstaunlich flüssig.

Wofür kann man den Pi einsetzen? Er dient natürlich nicht als wirklicher Ersatz für einen Desktop-PC. Er kann aber Problemlos kleinere Dinge, die im Hintergrund laufen, eingesetzt werden. Beispielsweise als Router (mit 2. Netzwerkkarte), wenn man durchgehend einen Info-Monitor betreiben will, als NAS, usw. Er ist durch seine offene Architektur in keinerlei Weise eingeschränkt.

Ich werde, wenn ich mir selber einen Pi zugelegt habe, noch ein ausführliches Video erstellen. Also bis dahin – was ist eure Meinung zum Pi?

Ein Kommentar
  1. Meiner kommt hoffentlich in den nächsten Wochen <3

    Antworten
    LaborTec
    8. Juli 2012, 22:41

Schreibe einen Kommentar zu LaborTec Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*