Netroid Wastesite-Awards

Hallo, heute starten wir mal wieder eine neue tolle Serie, die sicher so grandios und regelmäßig fortgesetzt wird, wie die über das eigene Ubuntu-Derivat, die ich letztes Jahr September begonnen habe und bisher ein Teil erschienen ist. Bei dieser Serie wird aber nichts Wissenswertes vermittelt, sondern viel mehr Schmuckstücke der Internetgeschichte präsentiert. Es werden Websites vorgestellt, die an Schönheit und Informationsgehalt kaum zu überbieten sind. Willkommen bei den Wastesite-Awards.

Vashpovelitel

vashpovelitel

Den dritten Platz belegt eine russische Seite, die mit einem besonders hübschen Design hervorsticht. Vashpovelitel.ltalk.ru nennt sich dieses designtechnische Meisterwerk und handelt von… Keine Ahnung. Ich kann ja leider kein Russisch. Das ist auch nicht weiter schlimm, denn selbst Russen können nichts von der Schrift erkennen. Umso besser für internationale Besucher: Denn egal aus welchem Land man kommt, man kann nicht lesen, was auf der Website steht. Intelligent gelöst. Ansonsten wirkt die Website sehr edel und schick durch die im Hintergrund blinkenden Statuen. Auf alle Fälle einen Besuch wert. Wer dann noch etwas vom Inhalt mitbekommen möchte. Kann den Text markieren. Ist aber sicher nicht im Sinne des Erfinders. Achja übrigens: Für die Pony-Fans unter uns. Wer mal genauer hinsieht, kann auf der Website Rainbow-Dash, oder wie dieses Vieh aus MLP heißt, erkennen. Also für jeden ist etwas dabei.

Candyromeo

Candy Romeo

Auch bei der 2. Website sehen wir ein schön buntes Interneterlebnis. Auf der Seite Candyromeo werden Hunde einander vermittelt. Nicht nur das: Es ist die erste Hunde-Single-Börse Indiens. Auf der Startseite werden natürlich die prächtigsten Exemplare mit blinkenden Augen und vor einem schlichten Hintergrund präsentiert. Der geneigte durchs Internet surfende Hund kann also gleich sehen, was es so für reizende Artgenossen gibt. Das Design der Website sieht übrigens auch so aus, als sei es von Hunden gecodet worden. Natürlich nicht, weil es so unglaublich Scheiße aussieht. Das Design ist auf jeder Unterseite unterschiedlich, was für Abwechslung sorgt. Den Wiederkennungswert verschafft sich die Seite an der großen Anzahl von typographischen Fails und HTML-Fehlern.
Spotify war übrigens gestern: Auf der Seite kann man Musik hören. Bis man den Ausschalter dafür gefunden hat, ist aber eine Suche notwendig. Durch den Bildschirm fliegende Hunde-GIFs sorgen für zusätzlichen Spaß und Ablenkung bei der Suche. Also insgesamt eine gut gelungene Website für die ganze Familie und deren Hunde, denen es verwehrt wird auf der Straße rumzuhuren. Hunde und Menschen, die wie welche aussehen, finden also hier den passenden Partner. Leider nur in Indien.

Astrogenital

Astrogenital

Platz 1 belegt eine ganz besondere Seite, die nicht nur auf ein schlichtes Design Wert legt, sondern auch Qualitätscontent präsentiert. Auf der Seite Astrogenital präsentiert Martha Olschewski Horoskope der besonderen Art. Wer sich also schon immer mal die Frage stellte, wie man vom Penis oder der Vagina auf den Charakter und die Gefühle einer Person deuten und schließen kann, oder was das besondere an einem Fettpenis für die astrologische Auswertung ist, der ist auf dieser Seite richtig. In die Zukunft schauen kann man durchs Genitallesen natürlich auch. In Georigen übrigens eine weit verbreitete Technik. Ich bin mir sicher, dass jeder Zweite dies beim Nachbarn in Vollmondnächten durchführt um in die Zukunft zu schauen, böse Geister auszutreiben sonstige Zaubereien, die mit der grenzenlos genialen Astrologie möglich sind. Umso trauriger, dass das Genitallesen in Deutschland eher unbekannt ist. Ich hätte gerne mal eine Lesung im AstroTV gesehen. Da es aber nicht im Fernsehen kommt, macht man es halt selber und dafür gibt es diese Website. Also Leute, holt eure Freunde her und auf gehts. Kartenlegen und Kaffeesatzlesen war gestern. Viel Spaß

Habt ihr noch Seiten, die unbedingt mal vorgestellt werden sollen? Schreibt sie in die Kommentare.

2 Kommentare
  1. Die Astroseite ist extra so schlecht, die war ein Studentenprojekt von einer Medien- oder Kunstschule in Köln. 8)

    Antworten
    Jano
    16. April 2013, 14:59
    • Was du so alles weißt :D Ist ja interessant :)

      Antworten
      17. April 2013, 0:04

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*