LG G2 – Das neue Flaggschiff von LG

Heute Nachmittag hat LG in New York sein neues Smartphone-Flaggschiff LG G2 vorgestellt. Wie schon im Vorfeld mehr oder weniger bekannt war, verwendet LG den Zusatz „Optimus“ beginnend mit dem G2 nicht mehr im Namen seiner High End-Smartphones.

lg_g2_01-595x509
Das Pressebild vom G2

Zunächst möchte ich die Spezifikationen aufzählen. Das von LG gefertigte IPS-Display ist mit 5,2 Zoll ziemlich groß, hat die Standartauflösung von 1080 × 1920 Pixeln und ist mit 423 ppi messerscharf. LG hat den Rahmen um das Display des G2 so klein wie möglich gehalten, so könne man das Smartphone trotz des großen Displays noch einhändig bedienen. Mit 8,9 mm ist das es meiner Meinung nach auch dünn genug. Das Gehäuse ist wie erwartet aus Kunststoff.
Das G2 ist nach dem Sony Xperia Z Ultra das zweite Gerät, das mit dem Qualcomm Snapdragon 800-Prozessor vorgestellt wurde; hierbei handelt es sich um einen Quadcore mit 2,26 Gigahertz. Damit ist das G2 mehr als gut gerüstet für die Aufgaben der nächsten Jahre. LTE Advanced, welches sich immer weiter verbreiten wird, ist auch mit an Bord.
Entgegen anfänglicher Gerüchte wird das LG G2 nicht mit 3 GB an Arbeitsspeicher, sondern „nur“ mit 2 GB RAM ausgeliefert, was für die heutigen Apps aber dicke reicht.
Eines der Highlights soll der Akku sein, der mit 3000 mAh recht großzügig ausfällt. Wie er sich im Alltag bei diesem Prozessor bewährt, wird sich noch herausstellen.
Die Kamera nimmt 13 MP große Bilder auf und wird von einem optischen Bildstabilisator unterstützt. Ich bin gespannt, wie gut die Kamera ist, da LG in der Vergangenheit ja nicht unbedingt für Spitzenkameras in ihren Smartphones bekannt war.
In den nächsten 2 Monaten sollte man das Teil dann auch erwerben können, und zwar in einer 16 GB und in einer 32 GB-Variante, jeweils in schwarz oder in weiß.
Eine Besonderheit des G2 ist die Anordnung des Power Button und der Lautstärketasten: Diese befinden sich nicht wie gewohnt auf der Seite oder oben, sondern unterhalb der Kamera auf der Rückseite. Man kann das G2 aber auch durch Tippen auf den Bildschirm aktivieren
Interessant wird es bei den Zusatzfunktionen, mit denen LG Android 4.2.2 ausgerüstet hat. Mit Answer Me werden Anrufe angenommen, indem man das G2 ans Ohr hält. Mit Text Link können Ort- und Zeitangaben aus SMS per Knopfdruck in den Kalender eingetragen werden. Man kann das LG G2 mit der Anwendung Quick Remote auch als Fernbedienung benutzen. Sehr praktisch ist meiner Meinung nach der Gästemodus, mit dem man nur bestimmte Apps zulassen kann, wenn man das Smartphone jemandem leiht.
Alles in allem ein würdiger Nachfolger des letztjährigen Optimus G, der mich optisch ein wenig an ein Samsung-Smartphone erinnert. Das G2 hat die Rechenleistung eines Mittelklasse PCs und hebt sich durch einige Besonderheiten von der Konkurrenz ab. Rundum ein gutes Paket, das seine Abnehmer finden wird. Ich bin schon sehr gespannt, was uns Google dieses Jahr als Nachfolger des Nexus 4 vorstellen wird und ob das G2 als Vorlage dazu dient. Meine Meinung: Ja, bitte!
Man kann sich den Livestream zur Vorstellung nachträglich auf YouTube ansehen.

Ein Kommentar
  1. Nachdem HTC ja das HTC One und Sony sein Xperia Z / Z Ultra hat, war es ja mal an der Zeit, dass auch LG ein super Highend-Smartphone auf den Markt bringt. Ich dachte schon, die kriegen das nicht hin. Sogar Nokia hat ja schon mehr in der Pipeline. Der Kunde bekommt dadurch jedenfalls mehr Auswahl, was ich super finde. Die technischen Daten hören sich ja schon mal super an, Quad-Core Prozessor mit 2,26 GHz ist ja fast schon so schnell wie mein PC daheim… öh

    Antworten
    24. August 2013, 13:11

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*