Es reicht, Spotify! Hört auf, Funktionen zu entfernen

Spotify wird einfach immer schlechter. Mit jedem Update der OSX-Version könnte ich im Kreis kotzen. Ständig werden gute Funktionen entfernt, sinnlose Neuerungen eingebaut und die App ständig verschlechtert. Meine Überlegungen schließen einen Umstieg auf einen anderen Dienst nicht aus. Vorerst will ich aber noch meinen Frust niederschreiben. Viel Spaß.

Spotify

Eine Bemerkung vorweg: Natürlich gibt es noch viele Leute, die Spotify sehr gerne nutzen. Diesen möchte ich die Nutzung natürlich nicht schlecht reden. Im Folgenden erkläre ich meine Meinungen und Eindrücke im Bezug auf Spotify-Updates

Das neuste Update der OSX-App von Spotify war wieder so schlecht, dass mir endgültig der Kragen geplatzt ist. Das neue Design ist das schlimmste, was ich von Spotify gesehen habe. So viel Platz wird einfach nur verschwendet. Die fette und große Schrift ist ein Graus für jeden, der eine große Musikbibliothek hat und den Überblick wahren möchte. Dann entdeckte ich, dass man zoomen kann. Eigentlich nicht schlecht. Dumm nur, dass es sich beim Schließen der App nicht die Zoomeinstellungen merkt. Generell ist Spotify im Merken nicht unbedingt helle, sodass es sich auch nicht die Fenstergröße und -einstellung (Vollbild oder normales Fenster) merkt.

Das Dümmste ist eigentlich das neue Design. Im Zusammenhang dessen ist es auch nicht mehr möglich, die Größe der Titelspalte zu verändern. Das Ergebnis: Große Schrift = Man sieht den Titel nicht komplett, Titelspalte nicht vergrößerbar = Software für mich unnutzbar.

Beispiel gefällig? Erkläre mir mal einer, wo ich in dieser Playlist das Credo der H-Moll-Messe finden soll?

Spotify2

Ich soll CMD-F nutzen? Ach ja. Dies gibt es in der neuesten Version von Spotify auch nicht mehr. Man kann keine Lieder mehr in einer Playlist suchen. Als damals die Suche auf den Künstlerseiten abgeschafft wurde, habe ich mich schon geärgert und jetzt noch das? Unglaublich Spotify, unglaublich.

Ich zähle gerne nochmal weitere und meiner Meinung nach essenzielle Funktionen auf, die Spotify mit Updates entfernt hat:

  • Favoriten: Das einfache Setzten eines Sterns bei einem Titel um diesen in die Favoriten-Playlist zu tun wurde abgeschafft. Zwar existieren nun eigene Sammlung, aber den Wegfall einer Favoriten-Funktion ist trotzdem nicht nötig, da Sammlungen Favoriten nicht ersetzen.
  • Offline-Playlists: Das Hinzufügen von Songs in Playlists während man offline ist funktioniert nicht mehr.
  • Suchergebnisse lassen sich nicht mehr sortieren.
  • Apps wurden entfernt: Eine sehr coole Funktion, mit der man die Nutzung von Spotify auf die eigenen Bedürfnisse anpassen konnte. Ein Beispiel: Während man damals eine App für das Anzeigen von Lyrics installieren konnte, ist diese Funktion nun standardmäßig installiert. Warum lässt man den Nutzern nicht die Wahl, ob sie diese Features haben wollen?
  • WLAN-Sync:Die manuelle Synchronisation einzelner Playlists mit dem Smartphone übers WLAN-Netz wurde entfernt.

Diese Liste lässt sich fast endlos fortführen.

Mit anderen Worten: Spotify ist für mich unnutzbar geworden. Die neue OSX-App halte ich für die größte Verarsche, die sich ein Software-Hersteller erlaubt hat. Gut Musik hören? Damit? Never. Ich habe die Nase voll. Wie wird die Entwicklung weiter gehen? Abschaffen der Playlists? Abschaffen der Folgen-Funktion? Abschaffen des Shuffle-Modus? Würde mich nicht wundern. Ich frage mich, warum die nicht gleich die OSX-Version abschaffen. Einen Sinn und einen richtigen Nutzen hat die ja sowieso nicht mehr.

Das geilste ist ja sowieso: Lädt man sich eine alte Version runter, verhindert die nicht abstellbare (!) Auto-Update Funktion, dass man bei dieser Version bleiben kann.

Wie werde ich nun weiter vorgehen? Ich werde mein Abo, was über die Telekom läuft, kündigen. Denn ich möchte mit meinem Geld so eine Entwicklung nicht unterstützen und nicht sehen, wie ich dafür zahle, dass ein Dienst immer immer schlechter wird.

4 Kommentare
  1. Hmm. Ich weiß gar nicht recht, was du hast. Ich jetzt seit über nem halben Jahr Spotify unter Linux. Bisher dachte ich ja immer, dass diese Version immer eher stiefmütterlich behandelt würde, da ich bisher noch kein einziges Update gesehen habe. Aber die von dir genannten “Verschlechterungen” gab es hier schon von Anfang an. Scheinbar ist aber Linux da doch ein paar Monate voraus.

    Da mir der Spaß aus der Android-App auch schon bekannt war, kann ich jetzt auch nicht beurteilen, um wieviel besser Spotify in früheren Versionen war. Immerhin kenn ich’s ja nur in der Form, wie es jetzt ist. Aber ich kann durchaus gut damit umgehen. Ist wohl auch einfach Gewöhnungssache… ;-)

    Im Übrigen habe ich mich schon immer gefragt, wofür die “Starred”-Playlist da ist, wenn man da doch nichts einfügen kann. Gut zu wissen, dass das scheinbar nur aus einer alten Version übrig geblieben ist. :-D

    Antworten
    16. März 2015, 15:15
  2. Bin auch kürzlich von Spotify zu Xbox Music gewechselt. Gerade wenn man in der Windows Welt Zuhause ist, hat man hier einfach das bessere Paket. Spotify ist mir seit Monaten einfach unglaublich unsympathisch geworden.

    Antworten
    17. März 2015, 11:43
  3. ja fällt mir auch auf, dass sies echt downgraden, kann man da was machen`?

    Antworten
    Leon
    7. Mai 2015, 0:25
  4. Mit den letzten Updates ist es echt schlimm geworden.
    Seit dem neuen Design der Desktop Version ist das bearbeiten von Playlists
    zur Qual geworden, alles braucht zudem mehr Platz als vorher. Auch fehlt mir besonders die funktion Tags der lokalen Dateien zu ändern, da ich Spotify oft benutze um Playlist zu erstellen und alte Musiksammlungen zu vervollständigen.
    Da ist mir der Dienst kein Premium Abo mehr wert :(

    Antworten
    Marvin
    11. Mai 2015, 23:02

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*