Zweitakku oder AkkuPack?

Vielen stellt sich die Frage, wenn sie sich die Akkulaufzeit des Smartphones oder Tablets anschauen, ob man sich einen weiteren Akku kauft. Bei mir war das der Fall, und somit stellte sich eine weitere Frage: Zweitakku oder AkkuPack?

Ich habe bei meinem Galaxy Nexus dabei die Qual der Wahl. Bei anderen Smartphones wie dem Nexus 4 oder allen iPhones und eigentlich allen Tablets kann man den Akku allerdings nicht so einfach wechseln, weswegen hier nur ein AkkuPack in Frage kommt.

Ich habe mir, als meine 14-stündige Busreise nach Südtirol anstand, einfach mal ein AkkuPack bei Amazon bestellt, das Winten 10000 mAh WT-P100-BK AkkuPack für knapp 26€. Kurz etwas zum AkkuPack: Gut verarbeitet, etwa so groß wie eine externe 2,5″ Festplatte, viel Power, mitgeliefertes Netzteil (sehr klein!) und Kabelage, für 26€ kann man nichts falsch machen. Hätte ich mir ein Zweitakku gekauft, würde ich bei ungefähr 25€ für Akku und Ladeschale landen, also etwa gleich viel.

Vorteil beim Ersatzakku ist natürlich, dass man keine störenden Kabel braucht und der Akku sofort aufgeladen ist – nachdem man ihn getauscht hat. Und das ist auch das mMn größte Problem an den Zweitakkus, man muss die leeren entnehmen, dafür sein Handy ausschalten, und dann wieder den neuen einsetzen. Klar, die Zeit, in der das Handy ohne Strom ist, beträgt wenn man es etwas trainiert vielleicht 2 Sekunden. Nur leider haben die Hersteller keinerlei Möglichkeit eingebaut, das Smartphone für kurze Zeit ohne Akku betreiben zu können, und wenn es nur 10 Sekunden sind. Hier hat das AkkuPack den Vorteil, dass man den eigentlichen Akku die ganze Zeit im Gerät verbaut lassen kann und das AkkuPack als normale Steckdose fungiert. Hier muss man aber aufpassen – Hosentaschenkompatibel ist das ganze nicht. Ich habe mir damit das kurze mitgelieferte Kabel kaputt gemacht, zum Glück funktioniert das Laden noch mit dem Originalkabel. Dafür muss man in Kauf nehmen, das Handy ein oder zwei Stunden angekabelt zu lassen.

Ein zweiter Vorteil des AkkuPacks ist die Kapazität: Hätte ich auf der Busfahrt einen Zweitakku gehabt, wäre ich dank meines exzessiven Gebrauchs nach 8 Stunden im Akku-Niemandsland gelandet. So konnte ich bequem mein Handy die ganz Zeit nutzen, ohne auf den Akkustand gucken zu müssen.

Als Fazit kann ich nur das AkkuPack empfehlen: Hohe Kapazität, hohe Kompatiblität (Zweitakkus passen immer nur in ein Gerät!) und durchgehender Betrieb. Was benutzt ihr?

4 Kommentare
  1. Schöner Artikel. Ich überlege derzeit auch was ich mir von beiden hole^^
    Aber mal noch eine Frage. Hat der Akku vom Nexus nicht irgendwas mit 1700 mAh??? Da reicht eine komplette Ladung des Akkupacks ja nicht mal für eine Akkuladung beim Nexus!?

    Antworten
    5. Februar 2013, 19:36
  2. Danke ;-)
    Ich glaube du hast dich verlesen, das AkkuPack hat 10.000 mAh Kapazität. Reicht für ca. 5x aufladen…

    Antworten
    Florian
    5. Februar 2013, 20:07
    • ohh… Tatsächlich^^
      Da ist mir wohl eine 0 durch die Lappen gegangen :P

      Antworten
      6. Februar 2013, 0:08

Pingbacks: 1

pingback von Miniboxen von Fujitsu im Test « Netroid 13. November 2014

Schreibe einen Kommentar zu Robin Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*