wrabl #12: Einführung in Automator

Endlich kommt der Wochenrückblick wieder pünktlich am Sonntag. Heute geht es um Google+-Seiten und wie man daraus einen eigenen Account machen kann, um Android und was es so für Nachteile daran gibt, und um den Automator und wie man damit so umgeht.

wrabl-bhv

Aus Google+ Seite einen eigenen Google-Account erstellen
Den GoogleWatchBlog habe ich lange nicht mehr gefeatured. Doch jetzt haben sie einen ziemlich guten Tipp parat. Wenn ihr zum Beispiel eine Google+-Seite für eine Person erstellt habt, diese aber dann doch lieber einen eigenen Google-Account hätte, seit ihr hier richtig. Sehr interessant. War mir gar nicht bewusst, dass es so möglich ist.

Android passt mir nicht mehr
Android hat viele Vorteile. Ich persönlich mag es eigentlich sehr gerne, finde aber iOS deutlich angenehmer zu benutzen. Wishu war jahrelanger Android-Nutzer, hat aber einen neuen Weg eingeschlagen und nutzt nun am liebsten WindowsPhone. Ohne dabei Android schlecht zu reden, beschreibt er in seinem sehr interessanten Artikel, was ihn im Laufe der Zeit bei Android gestört hat und warum er WindowsPhone lieber nutzt. Ein nett zu lesender Artikel. Seid ihr auch mal bereit, etwas neues, in diesem Fall WindowsPhone auszuprobieren oder euch noch unsicher oder auch unzufrieden mit Android? Lest euch gerne den Artikel durch. Übrigens, Wishu, neues Design im Blog? Gefällt mir richtig gut!

Eine Einführung in Automator
Schonmal mit dem Automator gearbeitet? Nein? Das ist eine tolle Software, die mit OSX mitgeliefert wird. Der Enno gibt einen guten Einstieg in die Materie und einige Beispiele, wie man den Automator einsetzen kann, wieder. Gerade für Anfänger ein sehr interessanter Artikel, der dabei hilft, den Automator zu verstehen. Übrigens. Auch ich habe mal einen Workflow für den Automator vorgestellt.

Das ging schnell diese Woche. Wenn ihr Artikel habt, die nächsten Sonntag vorgestellt werden sollen, teilt sie mit dem Hashtag #wrabl auf Twitter oder Google+. Bis dahin wünsche ich euch eine schöne Woche.

Keine Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreibe doch den Ersten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*