HDD versus SSD

Damals, in den guten alten Zeiten, als eine Festplatte mit 20 MB noch für einen Preis zu kaufen war, über den man heute nur noch erschüttert lachen kann, sahen die HDDs noch wie kleine Plattenspieler aus. Zwar haben diese Speichermedien heute noch minimale Ähnlichkeit mit jenen Geräten, doch mittlerweile ist alles kleiner und der Speicherplatz größer geworden und es gibt eine ganz neue Art der Festplatte. Der Flashspeicher, beziehungsweise die SSD.

Der Schreib-/Lesekopf auf der Magnetplatte.

Der Schreib-/Lesekopf auf der Magnetplatte.

Im Folgenden erläutere ich erst mal kurz den Unterschied zwischen einer HDD und einer SSD und in Form von Stichpunkten die jeweiligen Vor- und Nachteile.

Die HDD (Hard Disk Drive) speichert die Daten auf einer sich drehenden magnetischen Scheibe, die von einem Schreib-/Lesekopf abgetastet wird, um diese so zu beschreiben und auszulesen.

Vorteile:

  • Preis: Eine HDD ist generell um einiges günstiger als eine SSD. Das Speicherplatz-Preis-Verhältnis ist besser.
  • Speicherkapazität: Eine HDD ist mit einer viel größeren Speicherkapazität erhältlich. Bis zu 4 TB sind möglich.

Nachteile:

  • Stromverbrauch: Das Rotieren der Magnetscheibe ist recht stromfressend.
  • Verschleiß und Beschädigung: Wieder ist die rotierende Scheibe der Problemfall. Sie ist bei Erschütterung recht anfällig und durch die Drehungen ist natürlich auch mit Verschleiß zu rechnen. Wenn die HDD erschüttert wird, ist ein Ausfall möglich. Es kann ein sogenannter Headcrash geschehen. Das bedeutet, dass sich der Schreib-/Lesekopf dank einer Erschütterung sich in die Platte bohrt und diese dann beschädigt.
  • Gewicht: Das Gewicht ist höher als bspw. bei einer SSD
  • Lautstärke: Durch Lese- und Schreibvorgänge ist eine HDD recht laut. Man hört es oft rattern.

Die SSD (Solid State Drive) speichert die Daten auf Flashspeicherchips. Der Schreib- und Lesevorgang erfolgt nicht mechanisch.

Nachteile

  • Speicherkapazität: Momentan sind SSD-Platten erst mit vergleichsweise weniger Speicherplatz erhältlich.
  • Preis: Der Preis pro GB ist jetzt noch recht hoch.

(Diese beiden Nachteile können sich mit der Zeit noch ändern)

  • Verschleiß: Anders als bei der HDD ist hier kein mechanischer Verschleiß vorhanden. Dennoch ist kann eine SSD bei der Elektronik verschleißen, denn die Flashzellen sind nur begrenzt haltbar. So können bei der SSD ebenfalls nur eine begrenzte Menge an Schreibvorgängen durchgeführt werden. Da diese Zahl (über 5000000) doch recht hoch ist, dauert es zwar länger, aber nach einigen Jahren intensiver Benutzung (Schreibvorgängen) kann mit Leistungseinbußen und Ausfall zu rechnen sein.

Vorteile:

  • Geschwindigkeit: Eine SSD ist um einiges schneller als eine HDD.
  • Unempfindlichkeit: Während die HDD bei Erschütterungen sehr anfällig ist, ist die SSD sehr stabil, da sie nicht mechanisch ist.
  • Lautstärke: Eine SSD arbeitet komplett lautlos.

Fazit:
Letztendlich würde ich jedem empfehlen, sich eine SSD zu kaufen, es sei denn, man benötigt sehr viel Speicherplatz. Durch Cloudangebote oder durch ein NAS sollte der Speicherplatzverbrauch auf dem PC selber zurückgegangen sein und so kann man gut und gerne eine SSD einbauen. Da sollte auch das gesamte Betriebssystem viel schneller laufen. Selbst als externe Platte würde ich eine SSD empfehlen. Sie ist um einiges stabiler und kann somit gut und sorglos transportiert werden. Wenn man nicht gerade halb Hollywood und den einen oder anderen gefüllten XXX-Ordner dort speichern möchte, wird der vorhandene Speicherplatz sehr gut ausreichen (für Dokumente, Musik, Bilder usw…). Für Server oder den hauseigenen NAS sind allerdings HDDs die erste Wahl.
Doch nun zu euch. Was ist eure Meinung zu diesem Thema? Nutzt ihr HDDs oder SSDs und wie zufrieden seid ihr damit? Habt ihr noch weitere Vor- und Nachteile zu den entsprechenden Speichermedien?

5 Kommentare
  1. SSDs schön und gut, als externe Festplatte sind die allerdings nur begrenzt geeignet. Zumindest wenn du in deinem PC noch ne HDD hast, wirst du vom Geschwindigkeitsvorteil nicht mehr viel bemerken. Da ist man mMn immer noch besser mit einer externen HDD-Festplatte beraten… ist zumindest deutlich besser für den Geldbeutel… ;-)

    Antworten
    Chris
    13. April 2012, 13:04
  2. Schöner Vergleich, auch wenn ich SSDs bisher überhaupt nicht nutze, weil die Hard Disk für mich nach wie vor die erste Wahl ist. Ich brauche zwar nicht viel Platz (meine 2,5TB werde ich wohl nie vollkriegen…), aber die HDD ist momentan halt noch schnell und konkurrenzfähig genug, sodass die Vorteile der SSD die immensen Kosten einfach nicht überwiegen.
    Wer einen alten Rechner hat, dem bringt eine Leistungssteigerung durch die SSD auch nichts, wenn selbige nicht mit dem Mainboard kompatibel ist.
    Ich werde noch das ein oder andere Jahr warten, bis mir eine SSD in den Rechner kommt…

    Antworten
    Betrinkerchen
    20. April 2012, 20:16
  3. Schöne Gegenüberstellung und ich kann SSD-Festplatten auch nur empfehlen. Denn bei mir “läuft” jetzt auch eine SSD und ich muss sagen, die bringt einen gewaltigen Leistungsschub.
    Als externe Platte würde ich jetzt keine SSD nutzen, da will ich viel Speicher haben. Und mit USB 3.0 ist auch die Geschwindigkeit in Ordnung.

    Antworten
    24. August 2012, 22:56
  4. Selber nutze ich auf Desktop-Systeme SSD und HDD parallel – Windows und Ubuntu auf jeweilig einer SSD und die Datenmengen auf HDD, den ich noch mehr Vertraue (auch die Erfahrung mache es), wenn auf diesen Defekte sich ankündigen :)

    Antworten
    30. Januar 2013, 18:47

Pingbacks: 1

pingback von PC schneller machen: Defragmentieren « Netroid 25. April 2012

Schreibe einen Kommentar zu Phasenkasper Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*