wrabl #3: Telekom-Aktionsangebot, schlechte Verschlüsselung bei WhatsApp

Bevor dieser Sonntag sich gänzlich dem Ende neigt, gibt es noch eine neue Ausgabe von wrabl. Auch diese Woche habe ich ein paar Lesetipps aus der Blogosphäre gesammelt.

wrabl

Günstiges Telekom-Aktionsangebot
Ich bin jetzt schon seit Anfang September bei der Telekom und bin absolut zufrieden mit meinem neuen Vertrag. Ein richtig gutes Netz (vorher hatte ich o2) und das zu günstigen Konditionen bewegten mich zum Umstieg. Wodurch ich dieses Angebot entdeckte? Dennis hat damals darüber auf seinem Blog berichtet und ich hab gleich zugeschlagen. Eine Entscheidung, die ich bis heute nicht bereue. Das Angebot läuft nur noch bis Ende dieser Woche. Also: Interessierte sollten sich diesen Artikel mal ansehen.

tlk.io
Wer eben schnell mal einen öffentlichen Chatroom mit simpler Bedienung und ohne große Installation erstellen möchte, wird mit tlk.io sehr zufrieden sein. Robin stellt in seinem Blogeintrag diesen Dienst kurz vor.

Schlechte Verschlüsselung bei WhatsApp
WhatsApp, WhatsApp, WhatsApp… Überall hört und liest man von WhatsApp und wenn man ehrlich ist, nutzt es einfach jeder. Ich muss allerdings sagen, dass ich diesen Messenger überhaupt nicht mag und das liegt nicht nur an minderwertiger Verschlüsselung. Darum geht es allerdings in dem Artikel von Thorsten auf Basic Thinking, der sich mit den Verschlüsselungsproblemen bei WhatsApp auseinandersetzt.

Indigo Lake
Zum Schluss kommt das Vergnügen. Im iOS-App-Store wurde ist ein neues Spiel veröffentlicht. Indigo Lake bietet Spielspaß mit einem gewissen Gruselfaktor. Mehr dazu schreibt Robert auf Apfelpage.de.

Ihr wollt, dass ich auch bei euch vorbei schaue? Postet euren Artikel mit dem Hashtag #wrabl auf Twitter oder Google+.

5 Kommentare
  1. Ich wusste gar nicht, dass man als Blogger noch freiwillig rausposaunen darf, dass man die Telekom mag ;)

    Antworten
    21. Oktober 2013, 0:49
    • Ach, ich springe selten auf solche Bashing-Trends auf. Das Netz ist gut und bin zufrieden. Das ändert sich auch durch den Netzneutralitätsfail nicht :D

      Antworten
      21. Oktober 2013, 21:39
      • Hm… Die haben einen Stein angestoßen, der uns in Verbindung mit der CDU noch eine leckere Zeit im Internet bescheren dürfte. Aber wenigstens ist das Netz gut :P

        Antworten
        21. Oktober 2013, 23:24
        • Das finde ich auch ziemlich scheiße. Allerdings sind es zwei paar Schuhe meiner Meinung nach. Und da ich wette, dass eh alle anderen Anbieter nachziehen werden, ist es letztendlich egal, wo man ist. Und dann ist man natürlich lieber bei denen, die das beste Netz haben. Das bedeutet nicht, dass ich es toll finde, dass die Telekom diesen Trend angestoßen hat.

          22. Oktober 2013, 11:50
        • Schade, dass du so denkst.

          Alle Anbieter ziehen nach, vermutlich hast du da Recht. Allerdings können die das doch nur machen, weil das Telekom-Experiment geglückt ist. Drosseln + Netzneutralität kippen, Konzentration des Volkes auf das Drosseln legen, Drosselung schließlich entschärfen. Alle sind glücklich und zufrieden und die Netzneutralität ist tot. Hätte die Telekom daraufhin eine massive Abwanderung von Kunden beobachtet, wäre das vermutlich alles anders ausgegangen.

          Es sagt sich immer leicht, wenn man wie ich nicht selbst in der Situation ist, dass man handeln könnte, aber: das größte Stückchen Macht in unserer (sich an der Wirtschaft orientierender) Demokratie ist der eigene Geldbeutel. In diesem konkreten Fall hätte das Volk bestimmen können, was passiert, indem sie der Telekom die Basis, die Moneten entzogen hätten. Ich habe das ungute Gefühl, dass sich das alles noch sehr ungünstig für uns Internetgernenutzer entwickeln wird.

          Wie dem auch sei, wirklich was dran ändern lässt sich zu diesem Zeitpunkt wohl nicht mehr. Trotzdem: siehe erster Satz meines Kommentars.

          22. Oktober 2013, 14:49

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*