Testbericht Z3 Compact

Dank Sparhandy.de hab ich seit einiger Zeit das Z3 Compact als Testgerät zur Verfügung. Vielen lieben Dank dafür! Marques Brownlee (MKBHD) hat das Z3 Compact in einem seiner letzten Videos als das beste Compactsmartphone betitelt, dass man im Moment kaufen kann. Leider hat er damit wohl Recht, aber gehen wir das Telefon einmal von außen nach innen durch.

xperia-z3-compact-white-1240x840-f40248bb3132354ba48c58041e244284

Außen

Sony und ich werden keine Freunde in Sachen Smartphonedesign. Ich muss sagen, dass ich kaum ein Smartphone hässlicher finde, als Sonys komplette Z Serie. Zum Glück ist mir persönlich das Aussehen relativ schnuppe bei Telefonen, aber erwähnen muss ich es trotzdem mal. ;)

Display
Das Z3 Compact hat nur ein 720p Display, bei einer Größe von 4,6 Zoll, aber das reicht auch vollkommen. Ich sehe keine Pixel und dank der vergleichsweise geringen Auflösung kommt das Z3 compact auf eine sehr gute Akkulaufzeit. Aber dazu später mehr.
Ich hätte eigentlich nichts zu meckern, wenn Sony das Display nicht so krass spiegelig gemacht hätte. Man kann zwar das Display ordentlich hell machen und ich erkenne in der Regel immer noch das meiste, aber ich blende mich teilweise selbst mit der Sonne. Der Auftrittswinkel ist quasi egal, immer sehe ich einen Teil des Displays nicht. Das ist nicht gut und für mich macht es das Telefon im Außeneinsatz zu einem sehr nervigen Gerät. Unter sehr hellem, künstlichen Licht sieht man auch die Touchbereiche. Das erste Mal fielen mir die komischen Punkte im Bad unter einem Halogenstrahler auf und ich musst erstmal recherchieren was das ist. Auch das spricht nicht sehr für das Display. Ich habe allerdings nirgendwo sonst davon gelesen, es kann also auch an meinem Gerät liegen. Hier ist ein kleines Beweisfoto.

Touchbereiche

Anschlüsse
Das Telefon ist Wasserdicht, deshalb sind alle Anschlüsse verdeckt und diese Nupsis, die in den 00 Jahren total cool waren, sind drübergesteckt. Die Nupsis finde ich nicht nur hässlich, sie sind an einem längeren Plastikstab im Gerät verankert, den man aber von unten gegen das Display drückt, wenn man den Nupsi doof rauszieht. Das ist nicht sehr gut gemacht.
Weil man sich bei Sony dachte: „Hey, die Nupsis sind früher schon immer abgebrochen“, hat man dem z3c eine zweite Lademöglichkeit spendiert. Man kann zusätzlich zum Micro-USB-Anschluss auch noch ein Ladekabel über einen Magnetkontakt an der Seite des Telefons anschließen.

nupsis

Magnete. Das macht Apple ja bei den Macs auch, dass muss cool sein…. Wenn man hier einfach induktives Laden verbaut hätte, dann sähe das Telefon an der Seite nicht so kacke aus und die Nupsis wären immernoch scheiße, aber erträglich. Man liefert nämlich nur das normale Kabel mit, aber kein Magnetkabel. Im Zubehörhandel kosten die zwischen 15 und 40 Euro. Wenn der Anschluss wenigstens unten wäre, dann wäre ich auch weniger angepisst. Zu Gute halten muss man Sony, dass die Anschlüsse interoperabel sind. Es ist derselbe Anschluss vom Z1 bis zum Z3 Compact. Der 3,5 Klinkenanschluss oben hat einen silbernen Ring, der ihn überstehen lässt. Ich weiß nicht wozu er da ist, aber schön ist anders.

Unterseite
Die Unterseite ist so glatt, dass mir das Telefon von schrägen Tischen rutscht. Wirklich. Ich mache hier keine Übertreibung. In der Uni ist mir das Telefon von einem schrägen Tisch im Hörsaal gerutscht. Ich hab es gerade noch so gefangen. Das war neu für mich, alle anderen Telefone hatten noch genug Grip. Faszinierender Weise passiert mir das nicht beim Halten, da Sony eine sehr runde Kante verbaut hat und das sehr leicht angeraute Plastik in keinster Weise rutschig ist.

Buttons
Der Powerbutton ist rechts an der Seite und gut zu erreichen. Die Lautstärkewippe ist imho zu nah am Powerbutton dran und ein wenig zu kurz, aber da gewöhnt man sich schnell dran. Ich treffe sie mittlerweile immer und kann mich hier nicht beschweren.
Sehr schön finde ich den Auslöser. Sony hat wie Nokia einen Kameraauslöseknopf an der Seite. wenn man diesen länger drückt, dann öffnet sich die Kameraapp und mach kann direkt ein Foto machen. Das spart echt Zeit.

Kamera
Ich hab keine Ahnung von Kameras. Für mich macht sie nur so okaye Bilder. Der Fokus geht schnell und zu allem anderen kann ich wenig sagen. Hier sind ein paar Testbilder von mir.

Antenne
Leider habe ich gelegentlich Empfangsstörungen. An Orten, wo ich noch nie Probleme hatte, hab ich dann kurz kein Netz. In der Regel hilft warten oder ein kurzer Ausflug in den Flugmodus.

Innen

Neben dem Gehäuse ist natürlich auch das Innenlebeben, sprich Android und die zusätzlichen Funktionen von Sony.

Sony Oberfläche
Hab ich erwähnt, dass ich Sonys Designentscheidungen nicht mag? ;)
Ich finde die Oberfläche aufgeräumt, die Einstellungen sind übersichtlich und ich finde alles. Die Appicons und der Launcher sind hässlich wie die Nacht. Ich hab es nach 2 Tagen nicht mehr ausgehalten und hab den Launcher gewechselt. Aber das ist ja Geschmackssache.

Keyboard
Die von Sony mitgelieferte Tastatur ist gut und man kann mit der durchaus arbeiten, aber ich bin an SwiftKey gewöhnt und habe deshalb nach 2 Tagen wieder gewechselt. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Es gibt aber keinen logischen Grund zu wechseln.

Akkulaufzeit
Die Akkulaufzeit ist Bombe. Ich sehe mich selbst als Vielbenutzer und ich komme locker über den Tag. Ich hab 5 Stunden lang das Display an und komme auf 24 Stunden Akkulaufzeit. Ich nehme im Moment kein Ladegerät mit, wenn ich das Haus verlasse. Ich finde das sagt alles. Zusätzlich gibt es einen sogenannten Stamina Modus, bei dem nach Aktivierung Hintergrunddienste abgeschaltet werden. Die Benutzer_innen können selbst wählen welche Apps das sind. Man kann zum Beispiel alles ausmachen, außer WhatsApp. Prinzipiell sehr praktisch, man macht halt aber sein Telefon dann ziemlich unsmart. Da ich nie sms schreibe und ganz selten telefoniere ist das wirklich nur eine absolute Notlösung.

Konnektivität
Sony hat ein paar coole Funktionen für das Anschließen von Kabeln mit in das OS gepackt. So können die Benutzer_innen selbst einstellen was passiert wenn ein Kopfhörer eingesteckt wird. Möglich ist es die Musikapp zu starten oder die App beim ziehen des Kabels wieder zu beenden. Außerdem kann man DUALSHOCK™ Kontroller drahtlos anschließen, per Chromacast den Bildschirm spiegeln, per MirrorLink das Z3 compact über das Autoradio steuern.
Ich war etwas überrascht über die Extras, die Sony da eingebaut hat. Leider konnte ich die meisten nicht testen.

Root
Im Moment gibt es Probleme mit der Kamera, wenn man das Gerät rootet. Genaueres könnt ihr hier bei Caschy nachlesen

Fazit

Trotz meiner massiven Abneigung gegen das Telefon ist es im Moment mein Alltagsgerät. Es ist fix, läuft lange, sieht hässlich aus, ich hab keine ruckler und ich kann es jetzt sogar ins Wasser fallen lassen. Wenn man kein riesiges Display braucht und ein Ausdauerndes Telefon sucht, dann muss man hier zuschlagen. Android Lutscher ist für Anfang 2015 angekündigt worden, damit hat es auch noch eine wenig Zukunft. Ich hoffe, dass das Problem mit dem rooten noch gelöst wird, dann würde ich mir das Gerät ernsthaft überlegen anzuschaffen.
Ich habe auch ausführlich mit Lukas über das Z3 Compact gepodcastet. Hier geht es zur Folge.

Ein Kommentar
  1. Habe selten sdo eine saublöde und ahnungslose Bewertung gelesen.Trotz Pressefreiheit:So etwas sollte man bicht veröffentlichen.Ein Tip noch an Sparhandy:Spfort Testphase beenden.
    diegaele

    Antworten
    Dieter Gäbler
    5. Mai 2016, 22:03

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*