Nexus 7 – Testbericht

Das Nexus 7 ist eine günstiges 7 Zoll-Tablet von Google und Asus. Im Folgenden schauen wir uns dieses Gerät an und testen es ausführlich.

Die Hardware

Haptik und Optik
Beginnen wir einfach mal mit der Verarbeitung: Das Nexus 7 macht einen gut verarbeiteten und stabilen Eindruck. Die gummierte Rückseite gibt einem ein angenehmes Gefühl, wenn man es in der Hand hält, bietet aber nicht genug Haftung um das Tablet auf einer schiefen Ebene zu halten. Das Display ist kratzfest und sitzt fest. Beim Verkaufsbeginn beschwerten sich einige, dass das Display sich etwas lösen würde. Dies ist bei mir nicht der Fall. Das Display selber hat eine tolle Auflösung von 1280 x 800 und 216 Pixel per Inch, ist sehr klar und hell, ist allerdings nicht so farbenfroh und konstrastreich, wie beispielsweise das eines iPads. Die Ränder sind groß genug, um die Daumen darauf zu lagern. Einen SD-Karten-Slot hat das Nexus 7 nicht. Insgesamt ist das Gerät sehr gut verarbeitet und liegt wunderbar in der Hand. Das einzige, was ich etwas vermisse ist ein Hardware-Button an der Vorderseite. Wenn man das Tablet nämlich auf einen Tisch legt und etwas lesen möchte, muss man das Gerät wieder etwas umständlich an der Seite anschalten, wenn es eingeschlafen ist und kann dies nicht schnell von vorne tun. Übrigens: Screenshots schießt man beim gleichzeitigen Gedrückt halten der Standby- und Lautstärken-Minus-Taste. Eine 1,2-Megapixel-Kamera für Skype und derartiges befindet sich vorne. Eine gute Kamera auf der Rückseite ist allerdings nicht vorhanden. Die Größe und das leichte Gewicht machen das Nexus 7 zum perfekten Begleiter, der sich angenehm bedienen lässt und wirklich gut in der Hand liegt.

Leistung
Vom Äußeren kommen wir nun ins Innere des Gerätes. Es ist 1 GB Arbeitsspeicher und ein NVIDIA Tegra 3 Quad-Core-Prozessor verbaut. Es gibt das Gerät in verschiedenen Speichergrößen (16 und 32 GB) und eine Version mit mobilen Internet. Die Leistung selber ist sehr gut. Alles läuft sehr flüssig, auch graphikintensive Spiele und mehrere Anwendungen nebeneinander. Ich habe dahingehend nichts zu beanstanden.

Preise
Die 16 GB Variante (Vormals 8GB) kostet 199,00€,
die 32 GB Variante (Vormals 16GB) kostet 249,00€ und
die 32 GB Variante mit 3G gibt es 299,00€.

Die Software

Betrachten von Bildern
Die eingebaute Galerie von Android ist der letzte Dreck. Die Bilder werden nie in der vollen Auflösung gezeigt, sodass auch das Einrichten des Titelbildes eher zu einem unschönen Erlebnis wird, da auch dies vollkommen verpixelt aussieht. Zwar kenne ich keine Alternative, die auch die Synchronisation mit Picasa gut hinbekommt, zum reinen Betrachten dieser Bilder, ist aber die QuickPic-App sehr gut geeignet. Natürlich fragt man sich, warum man sich Bilder auf dem Nexus ansehen sollte, welches nichtmal eine Kamera hat, aber einige haben natürlich auch trotzdem Photos auf dem Gerät, die man gerne anderen zeigen oder sich ansehen möchte. Von Wallpapers mal ganz abgesehen.

Mein Lockscreen

Ansehen von Videos
Das Ansehen von Videos funktioniert auf dem Nexus 7 wunderbar. Man kann sich entweder mit Google Play Movies ganze Filme ansehen oder mit der YouTube-App andere interessante Videos betrachten. Das Format vom Nexus 7 ist dabei sehr gut gewählt. Im Gegensatz zum iPad kann sieht man keine nervigen Streifen. Somit ist das Nexus 7 zum Ansehen von Videos zwischendurch sehr gut geeignet ist, zumal die Auflösung sehr gut ist. Mehr kann man dazu nicht sagen. Alles läuft dahingehend sehr gut und schön.

Surfen im Internet und konsumieren von Inhalten
Bei diesem Punkt muss ich sagen, dass das iPad besser geeignet ist. Der Bildschirm ist zwar zum Ansehen von Filmen grandios, aber beim Surfen im Netz kann es sein, dass er für den ein oder anderen etwas zu klein ist. Mir persönlich reicht er vollkommen aus, aber Leute, die ein iPad gewohnt sind, werden vielleicht etwas enttäuscht sein. Hingegen kann man bei einem Android-System Flash installieren. Ich finde zwar immer noch, das Flash langsam, träge und ungeeignet für das mobile Web ist, allerdings brauchen es sicherlich einige User. Diesen kann ich dann eher ein Android-Device ans Herz legen.
Wer also Wert darauf legt, dass man möglichst viel Inhalt des Internets auf dem Tabletbildschirm sehen möchte, der sollte sich besser ein größeres Tablet zulegen. Wer aber darauf verzeichnen kann, ist auch hier mit dem Nexus 7 sehr gut beraten.
Zum Konsumieren von Inhalten gehört nicht nur das Internet selber dazu. Auch RSS- und News-Reader oder Social Media-Apps möchte man gerne auf einem Tablet haben. Hierbei kommt es natürlich auf die App selber drauf an. Als RSS-Reader kann ich Reader HD empfehlen, als News-Reader kann ich Pulse oder Flipboard empfehlen. Gerade in diesem Bereich (News, RSS…) von Apps sind vergleichsweise viele an Tablets, bzw. das Nexus 7 angepasst. Man hat eine große Auswahl an kostenlosen oder kostenpflichtigen Apps. Von diesem Gesichtspunkt aus ist das Nexus 7 perfekt zum Lesen von Blogs, News oder anderen Inhalten. Beim Social Media ist die Google+ App und Plume als Twitter-App sehr gut an das Tablet Design angepasst. Hier macht das Interagieren und Lesen sehr viel Spaß. Die Nutzung von Facebook hingegen ist eher schlecht und mehr über das Webinterface zu empfehlen. Wer also intensiv Soziale Netzwerke nutzt und gerne Inhalt darüber liest, der kann auch gern zu dem Nexus 7 greifen. Um zu Lesen unterwegs oder zu Hause auf der Couch oder im Bett kann man das Nexus 7 gut verwenden.

Spiele
Kommen wir nun zu den Gamern unter uns. Wer nicht unbedingt Wert auf das Gamecenter legt, kann uneingeschränkt fast alles spielen, was auch auf iOS-Geräten möglich ist, oder sich einer der zahlreichen Alternativen bedienen. Zusätzlich hat man noch die Auswahl an einigen Emulatoren, mit denen man Klassiker alter Konsolen oder Handhelden spielen kann. Wer also auf das Spielen Wert legt, hat sogar fast mehr Möglichkeiten als auf einem iOS-Device. Die Spiele selber laufen flüssig und schön. Mit keinem der von mir getesteten Spiele war das Nexus 7 überfordert. Es macht sehr viel spaß damit Highscores zu jagen und in eine andere Spiele-Welt einzutauchen. Auch wegen der Größe macht es sich gut darin, dass man unterwegs die ein oder anderen Games zocken kann.

Spielen ohne Ruckeln

Arbeiten und Verwalten
Wer mit dem Nexus 7 arbeiten möchte sollte sich bewusst sein, dass sich die Arbeit auf dem Tablet nicht mit der auf einem richtigen PC vergleichen lässt. Dennoch bietet Android eine Dateistruktur auf die sich mit einer großen Auswahl an Dateimanagern drauf zugreifen lässt. Verschieben, Verwalten, Löschen und Umbenennen von Dateien ist also kein großes Problem. Auch kann man das Gerät als Massenspeicher nutzen und Dateien vom PC problemlos rüberziehen. Diese kann man dann mit dem Nexus 7 betrachten und sogar bearbeiten. Das tippen geht relativ schnell, hingegen ist die Sprachsteuerung und Spracheingabe weniger ausgereift. Lange Texte lassen sich nur mit einer externen Tastatur gut schreiben, auf dem Tablet ist es nach wie vor ungewohnt und dauert länger. Wer also Romane schreiben möchte, für den ist das Tablet natürlich nicht so gut geeignet. Für kurze Bearbeitungen von Dokumenten oder Bildern kann man es sehr gut verwenden. Wer zudem noch seine Dateien über eine Cloud wie zum Beispiel Google Drive Synchronisieren lässt, kann somit auch mit der entsprechenden App auf diese Dokumente zugreifen und sie bearbeiten.
Ich persönlich habe sämtliche Uni-Dokumente in der Google Drive und es ist sehr hilfreich, wenn man in Übungsstunden sich das Nexus 7 mit den angezeigten Übungen neben sich legen kann und diese dann in Ruhe bearbeiten kann. Also Arbeiten ist mit dem Nexus 7 nicht so komfortabel wie mit einem PC, dennoch lassen sich Grundaktionen ausführen lassen und für kurze Bearbeitungen ist es sehr gut geeignet.

Weitere Funktionen von Android
Eine der Hauptfunktionen von Android 4.1 ist Google Now. Dieses Feature ist demnach auch im Nexus 7 implementiert. Ein ziemlich cooler Dienst, über den ich hier weniger Worte verlieren werde: Das einzige, was mich störte war die Tatsache, dass Google Now auch intelligente Vorschläge anhand des aktuellen Ortes senden kann, hingegen das Nexus 7 kein 3G hatte. Wenn man nicht zufällig sämtliche WLAN-Hotspots in der ganzen Stadt kennt, hatte mit dieser Funktion ein paar Probleme: Eine Internetverbindung ist nämlich von Nöten. Das war zu dem Zeitpunkt, als ich mir das Nexus 7 kaufte, relativ schade, denn dieses 7 Zoll Tablet ist geradezu prädestiniert für mobiles Internet. Dies hat auch Google gemerkt und diese Funktion glücklicherweise nachgereicht. Man kann also Unterwegs ohne Probleme den Mobilfunk nutzen. Somit hat man auch viel von dem genialen Google Now.

Google Now

Ansonsten ist reines Android drauf, was den Vorteil hat, dass es immer schnell geupdatet wird und man immer auf dem neusten Stand ist. Generell halte ich Android für das fortschrittlichste mobile Betriebsystem. Gewisse Offenheit und viele Funktionen und Anpassungsmöglichkeiten machen es sowohl interessant für Softwarebastler, als auch für Nutzer, die gerne immer etwas individuelles haben wollen. Ansonsten ist auch das Standartdesign sehr schick und und funktionell.

Wenn auch die meisten Apps nicht an das Nexus 7 angepasst sind, gibt es zwar weniger aber dennoch Alternativen mit Anpassung. Ansonsten stört mich eine nicht angepasste Smartphone-App nicht so sehr, weil das 7 Zoll-Display generell nicht so groß ist, wie bei anderen Tablets, und somit den Smartphones weitaus näher ist.

Das reine Android 4.1 passt sehr gut auf das Nexus 7 und allein dieses System bietet einen großen Mehrwert wegen der oben genannten Gründe.

Android 4.1

Fazit
Insgesamt ist das Nexus 7 ein geniales Tablet mit einem unglaublich guten Preis-Leistungs-Verhältnis, welches ich sowohl Einsteigern als auch Profis, also eigentlich allen sehr empfehlen kann, die ein etwas kleineres Tablet haben wollen. Die Hardware ist schön, gut verarbeitet, wertig und vor allem performant und die Software ist schnell, aktuell, modern und anpassungsfähig. Wer also darauf Wert legt, liegt auch mit dem Nexus 7 vollkommen richtig. Ich persönlich bin begeistert von dem Gerät und bereue die Kaufentscheidung keinesfalls. Für mich ist das Nexus 7 ein Begleiter in allen möglichen Situationen: Uni, Lesen zwischendurch, Spielen unterwegs und bei vielen anderen Situationen. Alles in allem ein tolles Produkt, welches man sich auf alle Fälle man anschauen sollte.

Zum Schluss noch ein kleines Video zum Nexus 7:

Ein Kommentar
  1. Hallo!Auch ich besitze das Nexus 7 und ich bin sehr zufrieden damit.Denn es ist ein perfektes Tab für seinen Preis!Ich finde aber leider zwei Sachen etwas schade, nämlich dass der Akku ziemlich schnell leer geht und dass die Quertastatur durch den großen Abstand schwer zu bedienen ist.

    Antworten
    Nalu
    8. Juni 2013, 9:11

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*