Miserabler Bürgerservice in Bremerhaven!

Jaja, dies ist ein Blog für Medien und Technik. Keine Sorge, in diesem Artikel geht es auch um Medien und Informationsbeschaffung über aktuelle Ereignisse in der Stadt, die, wie oben schon in der Überschrift erkennbar ist, mehr als nur schlecht vonstatten geht.

Sowohl die Stadt Bremerhaven als auch die Ortspolizeibehörde Bremerhaven sind im Internet präsent. Auf den Websites kann man sich aktuelle Informationen über das Geschehen in Bremerhaven besorgen. Das verwundert, denn gerade die Website der Polizei wirkt so, als sei sie seit anno 390 v. Chr. nicht mehr aktualisiert worden. Darum geht es hier aber nicht. Besonders interessierten Bürgern sollte die Möglichkeit zur Verfügung stehen, Informationen, Pressemeldungen und News aktuell per E-Mail oder als RSS-Feed zu erhalten. Dies ist jedoch leider nicht möglich, da dieser Service nur Pressevertretern mit einem gültigen Presseausweis zur Verfügung steht.

Da ich beispielsweise nur als Privatperson interessiert bin, habe ich natürlich keinen Presseausweis. Weil die Meldungen auf der Website der Polizei und der Stadt auch ohne Zugangsbeschränkung veröffentlicht werden, möchte ich hier nun mein Missfallen über diesen Zustand kundtun, da ich einen einfachen Zugang zu offiziellen Mitteilungen von öffentlichen Institutionen für eine wichtigen Aspekt eines guten Bürgerservices halte.
Gründe für eine Beschränkung des Mailverteilers konnten weder Vertreter der Ortspolizeibehörde noch der Stadt nennen. Obwohl. Doch, eigentlich schon. Aber das Argument, dass es technisch nicht möglich sei, Mailverteiler in der Größe einzurichten, dass jeder Bürger die Möglichkeit hat, Neuigkeiten zu abonnieren, sorgte bei mir nur sowohl für schmunzeln als auch Unverständnis über ein derart geballtes Maß an Medieninkompetenz. Nehmen wir an, bremerhaven.de würde bei so einem Website-Baukasten-Hoster liegen: Selbst hier besteht die Möglichkeit, einen Newsletter für Millionen Menschen einzurichten.

Zwar drückt das Wort “Pressemeldung” die eigentliche Bestimmung aus, jedoch sehe ich in keiner Hinsicht Anhaltspunkte, anderen interessierten Bürgern den Zugang dazu zu verwehren, zumal mit der Veröffentlichung dieser Meldungen auf der Website ein Ausschluss der nicht im Medienwesen tätigen Personen nicht erfolgt.

Dementsprechend ist der Bürgerservice im Bezug auf aktuelle Informationsbeschaffung meiner Meinung nach mangelhaft und sollte dringend nachgebessert werden. Dieses hier geschilderte Problem widerspricht meiner Ansicht von einfacher Informationsbeschaffung derart, dass es eigentlich, so absurd es auch klingt, gar nicht mal witzig ist. Hier wird aus einer Mischung von festgefahrenen Ansichten und Medieninkompetenz den interessierten Bürgern verweigert, sich über das Stadtleben auf einfachem Wege zu informieren. Nicht jeder möchte täglich auf die Website schauen. RSS-Feeds oder Newsletter-Funktionen sind technisch umsetzbar und bedürfen meiner Meinung nach keiner Nutzungsbeschränkung, die eine Nutzung nur für Pressevertreter vorsieht.

Insgesamt denke ich, dass dieses Beispiel nicht nur bei Bremerhaven gilt. Auch viele andere Internetseiten von Städten und Orten sind weit hinter dem Stand der Technik. Dies ist ein Ärgernis für jeden interessierten Bürger. Wenn man Informationen über die Klobesuche eines Stars in jedem Promi-Feed um die Ohren gehauen bekommt, warum werden dann Informationen zu wirklich relevanten Ereignissen in der Umgebung uns vorenthalten?

Ein Kommentar
  1. LMGTFY!

    Mit ein wenig Umsicht hättest du erfahren können, was im Bundesland Bremen Gesetz ist und was du in einer Antwort an die jeweilige Behörde sicher ein Einlenken ausgelöst hätte.

    Zitat : “Jeder hat nach Maßgabe dieses Gesetzes gegenüber den Behörden des Landes, der Gemeinden und der sonstigen der Aufsicht des Landes unterstehenden juristischen Personen des öffentlichen Rechts und deren Vereinigungen einen Anspruch auf Zugang zu amtlichen Informationen.” BremIFG § 1 (1)

    Berichte einmal, was der Verweis auf dieses Gesetz gebracht hat.

    Antworten
    Wunderlicher
    1. April 2014, 18:06

Schreibe einen Kommentar zu Wunderlicher Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*