Facebook is Evil Shit!

Heute mal ein kleiner Artikel über meine Meinung zu Facebook. Damals war ich ja noch der Meinung, dass Facebook das perfekte Mittel ist, mit Freunden in Kontakt zu bleiben oder seine Posts einer breiten Masse vorzustellen. Damals hab ich sogar einen Blogeintrag darüber geschrieben, was mich noch auf Facebook bleiben lässt.

Doch mittlerweile finde ich, dass Facebook den Bogen zu sehr überspannt. Man kann ja mal aufzählen, was so in den letzten paar Wochen bei Facebook über die Bühne gegangen ist.

Änderung der Datenschutzbedingungen: Als ich so gelesen hab, was Facebook vor hat und wie es die Mitglieder mit einbeziehen wollte, musste ich fast lachen. Das Demokratieverständnis von Facebook ist ein schlechter Witz. Wenn Leute schon mitbestimmen sollen, dass sollte man sie nicht zwischen “Scheiße” und “noch Schlechter” entscheiden lassen dürfen. Des Weiteren hätte man diese Umfrage nicht so verstecken sollen. Letztendlich war es so, dass sich die Mehrheit für die alten Datenschutzbestimmungen entschieden hat, aber Facebook dennoch die neuen Durchgesetzt hat, weil nicht genügen an der Umfrage teilgenommen haben. Das ist doch wohl ein schlechter Witz.

Änderungen des Telephonadressbuches: Das man der Facebook App Zugriff auf das Smartphone gibt, ist wohl jedem bekannt. Wer sich darüber verwundert zeigt, hat entweder bei der Installation der App nicht richtig gelesen oder ist einfach nur doof. Das Facebook aber nun bei geht und einfach mal das Adressbuch scannt und Email Adressen ändert nur, damit man, wenn man seine Kontakte anschreiben will, direkt im Facebook-Nachrichtensystem landet, geht irgendwie etwas zu weit.

Verbotene Pseudonyme: Wie schon überall im Internet zu lesen ist, verbietet Facebook neuerdings Pseudonyme. Im Stasi 2.0-Verfahren dürfen die Nutzer, ihre Freude auf Facebook anschwärzen, die Pseudonyme benutzen. Wer dabei erwischt wird, bekommt eine nette Meldung, dass der Account gesperrt wird und manche müssen sogar einen Ausweis an Facebook senden. Neben der Tatsache, dass nach deutschen Recht Pseudonyme durchaus erlaubt sind, verhält sich hier Facebook ziemlich schlecht. Allein die Tatsache, dass man User dazu auffordert, ihre Freunde zu melden, ist unerhört. Ich finde es eine Frechheit.

App Überwachung: Ob man diesem Artikel glauben schenken mag, ist eine Sache. Ich kann mir das gut vorstellen und finde es genauso unerhört.

Nachrichten Überwachung: Man hätte es sich denken können: Facebook scannt die Nachrichten. Dies geschieht natürlich nur im Rahmen der Verbrechensbekämpfung. In Amerika wurde dadurch sogar eine Vergewaltigung, die angeblich stattfinden sollte, verhindert. Die Nachrichten werden automatisiert gescannt und schlägt einer der Filter an, dürfen Facebook-Mitarbeiter rüber gucken. (Quelle) Verhindern von Straftaten mag ja schön und gut sein, aber diese Überwachung erinnert doch schon sehr an die in der DDR. Generalverdacht ist nie gut und ich lasse mir ungern beim Chatten über die Schulter gucken. Wer weiß, wie viele Facebook-Mitarbeiter sich schon Nachrichten angesehen haben, bei denen das Verbrechensbekämpfungsprogramm nicht angeschlagen hat? Zugriff darauf hätten sie ja. Auch das Scannen von Chats nach einzelnen Begriffen halte ich für falsch. Denn man kann immer mal etwas im anderen Zusammenhang sagen und Ironie wird dabei gar nicht beachtet? Genauso wenig kann alles ein blöder Zufall oder ein Irrtum sein. Falscher Verdacht oder gar eine genaue Überwachung wären dann die Folge. Wer braucht schon Vorratsdatenspeicherung, es ist gibt doch Facebook. Die “Ich hab ja nichts zu verbergen”-Einstellung ist definitiv eine falsche und kann gefährlich werden.

Es sind immer so die kleinen Dinge, die Stück für Stück mich überzeugen, dass es doch Zeit ist, sich nach Alternativen umzusehen. (Bisher hab ich zwar noch keine gefunden, aber sei es drum…) Ich habe deswegen entschieden, meinen Facebook Account nicht nur zu deaktivieren sondern gleich zu löschen. (Wie das geht, wird beim obersten Link erklärt.) Ich werde versuchen, via Emails mit den anderen in Kontakt zu bleiben. Wer nicht mit mir in Kontakt bleiben möchte, weil ich kein Facebook habe, hat selber Schuld.

Genug meiner Meinung: Was sagt ihr dazu?

9 Kommentare
  1. Wegen der Alternative: http://friendica.piraten-bremerhaven.de/
    Meinen Facebook-Fakeaccount werde ich auch wieder löschen…

    Antworten
    13. Juli 2012, 13:33
    • Friendica mag nicht schlecht sein, aber auch da sind mir etwas zu wenige Nutzer angemeldet. Von diesem Gesichtspunkt her betrachtet finde ich Google+ oder Twitter sinnvoller. Aber das Konzept von Friendica ist super. Gerade was eine Sammelstelle vieler Feeds anbelangt. Aber mal BTW: Immer wenn ich auf das Friendica-Logo klicke, komme ich nicht zur Startseite der Domain, sondern zur Website von Friendica… Das finde ich weniger gut. :)

      Antworten
      Daniel
      13. Juli 2012, 18:05
  2. Ich habe in etwa die gleiche Meinung wie du, die aufgeführten Punkte finde ich wirklich unverschämt. Ich bin tatsächlich immer mal wieder kurz davor, meinen Account ohne jegliche Vorwarnung zu löschen.
    Letztendlich hindert mich lediglich die Sorge, nicht mehr kostenlos mit meinen Freunden in Kontakt treten zu können, falls etwas zu organisieren ist usw. Jetzt könnte man natürlich das Schreiben per E-Mail in den Raum werfen, aber ganz ehrlich: Kaum ein Jugendlicher benutzt heutzutage noch sein E-Mail-Konto.
    Leider hat sich hier in der Gegend weder Twitter, Google+, noch Skype als wirkliche Alternative zu Facebook durchgesetzt; so werde ich mein Facebook-Konto wohl noch eine Weile behalten.

    Antworten
    Sascha
    24. Juli 2012, 4:42
    • Warum denn nicht per Email? Wer Facebook hat, hat auch ein Emailkonto und wer ein Smartphone hat, empfängt die Emails sogar dort. Ich will sogar mal behaupten, dass Emails mehr gecheckt werden als Facebooknachrichten. Auch ich setzte viel auf Emails, aber auch Anrufe oder einfach nur Chats. :)

      Antworten
      Daniel
      25. Juli 2012, 22:40
  3. Huhu,
    Ich hatte bis vor einiger Zeit auch noch einen Facebook Fakeaacount, um mit den wichtigsten in kontakt zu bleiben. Das mochte Facebook anscheinend nicht. Es wollte meine Handynummer um zu überprüfen dass ich kein Bot bin! Die kosten für die SMS wären an mir hängen geblieben. Frechheit.

    Antworten
    LaborTec
    25. Juli 2012, 22:19
    • Warum? Der Vorgang kostet eigentlich den Nutzer keinen Cent. Facebook sendet einen Bestätigungscode an dein Handy, den du eingeben musst. Du musst keine SMS oder so verschicken sondern nur deine Handynummer angeben. Kosten sollten in dem Fall also nicht entstehen ;)

      Antworten
      Daniel
      25. Juli 2012, 22:38
  4. Ich bin auch nicht bei FB (http://phasenkasper.de/bye-bye-facebook/). Ich habe mir jetzt nicht so die Gedanken gemacht, wie du. Aber einige Dinge hatte ich im Hinterkopf, die mir einfach nicht zugesagt haben.
    Als ich deine Artikel jetzt gelesen habe, unterstützt das meine Meinung zu Facebook einfach nur noch mehr und ich bin froh, dass ich da weg bin.

    Antworten
    10. September 2012, 9:17

Pingbacks: 2

pingback von Facebook: Kontakte mit Email-Adressen via Yahoo! exportieren « Netroid 13. Juli 2012
pingback von Netroid News Juli 2012 « Netroid 2. September 2012

Schreibe einen Kommentar zu Phasenkasper Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*